• Dr. Maksida Vogt

Fallbeispiel schwere Ruheatemnot

Fallbeispiel Salin, schwere Ruheatemnot - Bericht Dr. Maksida Vogt


Salin, ein ehemaliges Dressurpferd, kam in mein Rehabilitationszentrum in August 2012 mit einer schweren Ruheatemnot. Die behandelnde Tierärzte rätselten über die Ursache dieser und sie erhielt verschiedene Behandlungen, angefangen beim Hustensirup, über verschiedene Spritzen bis zu Empfehlung über Futterrationalisierung. Man riet dem Besitzer ihr eine Tüte Fertigmash am Tag zu verabreichen und das sollte die ganze Nahrungsaufnahme sein. Der gleiche Tierarzt sagte, das Pferd hat nicht mehr lange zu leben, die Krankheit wird immer schlimmer und es ist nur eine Frage der Zeit, wann das Pferd eingeschläfert werden muss. Als Salin kam, war sie in einem sehr schlechtem Zustand, sie kriegte kaum Luft, kämpfte für jeden Atemzug, pumpte schwer. Sie war sehr geschwächt, konnte sich nur in sehr langsamen Schritt bewegen, ihre Herz- und Atemfrequenz war dauerhaft erhöht, sie verschluckte sich immer beim Essen und hatte entsetzliche Hustenanfälle, da sie nicht genug Luft bekam.




Wir fingen mit der ganzheitlichen Therapie in Academia Liberti Rehabilitations Zentrum – Akazienhof in Ungarn an. Salin reagierte sehr gut auf die Behandlungen. Sie kämpfte um ihr Leben. Ihre Gesichtsphysiologie zeigt Schmerz. Sie ist sehr schwach, ihre Nüstern sind riesig, ihre Blutgefäße sehr ausgeprägt, sie muss für jeden Atemzug und Schritt kämpfen. Beachten Sie ihren psychischen Zustand: ihre Augen sind voller Angst, sie bitten um Hilfe, aber sie hat keinen Vertrauen zum Menschen, da der Mensch ihr immer nur Schmerzen zugefügt hat. Sie ist extrem untergewichtig, alle ihre Muskeln sind atrophiert. Seit 4 Jahren hatte sie keine Möglichkeit zum grasen. Seit dem Ausbruch der Krankheit, zwei Monate bevor sie nach Akazienhof kam, hat sie ein Drittel ihres Gewichts verloren. Achten Sie auf die extrem atrophierten Rückenmuskulatur sowie die extrem sichtbaren M. semitendinosus, M. biceps femoris und M. semimembranosus. Essen ist eine große Anstrengung für sie, sie isst sehr wenig und macht lange Pausen.



Sie erhält Academia Liberti Stallmanagement - Heu ad libitum, Beweidung non-stop auf 8 Hektar Wiesen und Wälder, 2 kg Hafer, 2-3 kg Äpfel und Karotten täglich, AL Mineralbar. Sie erhält Energie-und Kräuter-Behandlungen, bekommt kolloidale Therapie, Ozon Therapie und AL integral Hoofcare. Salin reagiert sehr gut auf die Behandlungen, insbesondere auf die Energie Sessions. Ende September 2012, zeigt sie sichtbare Zeichen der Besserung: sie nimmt an Gewicht zu, ihre Atmung ist verbessert, ihre Bewegung und Körperhaltung ist durch die richtige Hufpflege verbessert. Aber sie ist nach wie vor untergewichtig, ängstlich und klebt an der anderen Stute. Da die Besserung offensichtlich ist, geht die Behandlung weiter.



Oktober 2012, zwei Monate, nachdem sie in Reha-Zentrum kam, nachdem sie von den 3 Tierärzten aufgegeben worden war, ist Salin auf ihrem Weg zur Genesung durch die ganzheitliche Behandlung im AL Rehazentrum Akazienhof. Sie gewann mehr Gewicht und baute Muskeln durch die ständige Bewegung unter den optimalen Lebensbedingungen. Keine atrophierte Muskeln mehr. Sie wagt einen Trab und sogar einen Galopp von Zeit zu Zeit. Atmung normalisiert sich, ihre Lungen heilen.




November 2012, wird ihr Körper immer stärker und stärker. Sie bekommt ein schönes Winterfell, Vorbereitung für die kältere Jahreszeit. Ihre Atmung verbessert täglich, sie entwickelt sich zu einem starken Pferd und zu einer Schönheit. Ihr Gesicht zeigt keine stärkeren Blutgefäße mehr, kein Druck mehr, keine riesige Nüstern, es spiegelt ihre innere Heilung. Aber die Augen zeigen noch kein Vertrauen zu den Menschen. Sie öffnet sich, aber ihr Schmerz ist immer noch tief in ihr, die Wunden sind noch nicht verheilt. Ich möchte hier ausdrücklich auf die psychische Komponenten in der Heilung hinweisen. Wie wir aus der Humanmedizin wissen, spielen Gefühle und Gedanken eine große Rolle in dem Heilprozess. Das wird in der Behandlung in Academia Liberti Zentren berücksichtigt.





Dezember 2012, Winterzeit. Salin ist für den Winter gut vorbereitet, hat ein schönes Wintergewicht, ein dickes Winterfell. Sie streift auf dem 8 Hektar Platz und ist fast vollständig erholt. Es besteht eine große Chance, die sie ihre Lunge voll heilen kann. Ihr Gesicht wurde ganz entspannt und glatt, sie kann normal atmen, sie hat sich etwas geöffnet. Ich bin wieder und wieder in Ehrfurcht vor diesen unglaublichen, wunderbaren Geschöpfen und ihrer Treue, ihrer Fähigkeit zu vergeben und in der Lage zu sein, wieder zu vertrauen. Ihre Großzügigkeit, die Ruhe ihres Geistes und Schönheit ihrer Seele sind das kostbarste Geschenk, das ich kennen lernen durfte. Das ist ein beeindruckendes Beispiel davon, wie ein Pferd mit solchem körperlichen Schaden wieder heilen kann und wie wichtig eine artgerechte Haltung und Fütterung der Pferde ist. Alleine dadurch, dass wir dem Pferd einen bestimmten natürlichen Rahmen geben, in dem es nach seiner Natur leben kann, werden sich viele Krankheiten bessern oder ganz verschwinden. Ich ermutige Pferdehalter die Gesundheit ihrer Pferde in die eigene Hände zu nehmen, sich alternativ beraten zu lassen und somit ihren Pferden aktiv in der Genesung zu helfen.







335 Ansichten
Publikationen
  • Facebook B&W
  • Youtube
Wir empfehlen

© 2019 by Academia Liberti